Viele Monate lagen zwischen der ersten zarten Idee und der Reise in die Schweiz. Monate, in denen nicht selten stundenlanges Proben, viel Planung und detaillierte Abstimmungen auf der Tagesordnung standen. Doch am 02.11.2018 konnte die Reise der MSW Big Band (die Big Band der Musikschule Waghäusel-Hambrücken e.V.) in das Schweizer Kanton Uri zum Co-Konzert mit der FEMU Altdorf (Feldmusik) endlich beginnen.

Die beiden Ensembles verbindet ihr gemeinsamer aus Waghäusel stammender Dirigent Yannick Trares, der regelmäßig zwischen dem Schweizer Ort Altdorf und dem Kraichgau hin- und herpendelt.

Beladen mit Gepäck und Instrumenten von 21 Musikern, zudem Schlagzeug und zahlreiche Percussion-Instrumente sowie der gesamten Technik inklusive Lautsprecherboxen, Mischpult, kistenweise an Kabeln und Mikrofonständern machte sich der Bus mit der MSW Big Band an Bord am Freitagnachmittag auf in Richtung Schweiz.

Die Anreise erfolgte pünktlich zur Generalprobe am Freitagabend. Diese war unter großer Spannung erwartet, denn es sollte die einzige Probe sein in der die gemeinsamen Stücke beider Ensembles einstudiert werden konnten.

Herzlich wurden die Musiker von Philipp Oechslin, dem Vorstand der FEMU Altdorf, sowie 6 weiteren Gastgebern empfangen.

Im Ganzen war der Trip seitens der Schweizer Gastgeber wunderbar geplant. Neben privater Unterbringung und Verpflegung hatten die Schweizer Musiker sogar für Freizeitgestaltung am Samstagvormittag gesorgt. Bei einer Führung durch das beschauliche alt-schweizer Altdorf erfuhren wir so Einiges über die Entstehungsgeschichte der Eidgenossenschaft und den Gründervater Wilhelm Tell.

Das Konzert am Samstagabend lief unter dem Motto "the Jazz Connection".

Die erste Hälfte des Konzertes gehörte ganz der gastgebenden Feldmusik, der die Überleitung vom Blasorchestermusik-Klassiker "Unter dem Doppeladler" von XXX über ein Medley von Frank Sinatra bis hin zum Kracher "Everybody needs somebody" aus dem Kultfilm "The Blues Brothers" hervorragend gelang.

In der Pause wurde unter gemeinsamem Anpacken beider Bands die Bühne umgebaut, welche extra für dieses Konzert gefertigt wurde, um den Anforderungen an die Sitzordnungen beider Bands gerecht zu werden.

Die zweite Hälfte des Konzertes stand unter dem Stern der MSW Big Band. Vorab angekündigt als "die Band mit coolem Sound" sorgte die Big Band zusammen mit ihrer Sängerin Lisa Bier für den versprochenen Groove.

Mit ihrer mitreißenden Mischung aus Jazz-Klassikern und Funk-Stücken wie "Superstition" von Stevie Wonder bis hin zu Aktuellem wie "Don't know why" von Norah Jones konnte die MSW Big Band auch das Schweizer Publikum auf ganzer Linie überzeugen, was der jubelnde Applaus bewies.

Zum fulminanten Abschluss des Konzertes kam zur MSW Big Band die gesamte FEMU auf die Bühne, um die beiden am Vorabend geprobten Stücke "Gonna fly now" und "In the mood" zusammen zu performen.

Selbst der Arrangeur Marcus Frey, selbst Mitglied der MSW Big Band, war wie weggeblasen als er das Stück "Gonna fly now" in dieser massiven Besetzung hörte.

"21 Musiker der Big Band + 43 Musiker der FEMU Altdorf - das ist schon ein solider Haufen" fasste Denise Zgraggen von der FEMU Altdorf dieses Erlebnis zusammen.

Gemeinsam ließen die neuen Freunde den erfolgreichen Konzertabend und ein ereignisreiches Wochenende ausklingen.

Müde und erschöpft, aber den Kopf voll frischer Ideen und neuem Elan stiegen die Musiker der MSW Big Band am Sonntag wieder in den Bus und fuhren zurück in die Heimat.

Ein Gegenbesuch der FEMU in unserer Region ist bereits für 2020 im Gespräch.

Bis dahin freut sich die MSW Big Band bei vielen anderen Gelegenheiten gute Unterhaltung zu bieten.

Ein großer Dank gilt an dieser Stelle der Musikschule Waghäusel-Hambrücken e.V., die diese Konzertreise durch ihre weitreichende Unterstützung erst möglich gemacht hat.