Der Fachbereich Streichinstrumente der Musikschule Waghäusel-Hambrücken zeigte unter der Leitung von Karl-Heinz Steffan erneut sein hohes Niveau. Im vollbesetzten Kirrlacher Pfarrzentrum präsentierten 73 Musikerinnen und Musiker, darunter fast die Hälfte mit der Violine, gleich mehrere Werke des vor 175 Jahren in Norwegen geborenen Komponisten Edvard Hagerup Grieg. Das Kammerorchester der Musikschule eröffnete das einstündige Konzert mit dem Präludium aus der fünfsätzigen Suite „Aus Holbergs Zeit“. Grieg hatte dieses Werk ursprünglich als Klavierstück komponiert, aber in der von ihm selbst geschriebenen Version für Streichorchester eine weitaus größere Bekanntheit erlangt. Entführt wurden die Besucher vom Kammerorchester in die Zeit der „Sarabande“, einer höfischen Tanzform der Barockmusik, und in den historischen Gesellschaftstanz „Gavotte“.

Die „Junge Sinfonie“ der Musikschule begeisterte mit bekannten Melodien. Aus „Herr der Ringe“ intonierten sie „Die Gefährten“ und mit der Musik des neuseeländischen Fantasyfilms „Der Hobbit“ luden sie die Zuhörer zu einer unerwarteten Reise ein. Hörbar wurde dabei, dass die Melodien der jüngeren Zeit im musikalischen Glanz der Streicher denen aus dem Barock an Intensität und Raumfülle kaum etwas nachstehen. Das perfekte Zusammenspiel verschiedener Instrumente wurde auch bei einem Medley bester Abba-Titel zu erleben.

Beim Piratentango gingen die jüngsten Musikerinnen und Musiker an ihre Streichinstrumente und animierten das Publikum zum Mitsingen. Vor dem Finale spielte das Große Orchester der Musikschule Waghäusel-Hambrücken das von Paul Lavender und Larry Moore arrangierte „Pirates Of The Carribbean“ aus der Walt Disney Verfilmung „Fluch der Karibik“. Bei der stürmisch geforderten Zugabe wurde es nochmals besonders stimmungsvoll. „Der Mango, Mango Song“ forderte dabei nicht nur die Zuhörer zum aktiven Mitmachen, sondern vor allem auch die Schlagwerker mit Til Steinhauer, Max Schmitteckert, Kevin Kern, Samuel Willi sowie ihrem Lehrer Joachim Böser.