„Musik ist eines der schönsten Hobbys, stärkt den Intellekt und die soziale Kompetenz“. Waghäusels Oberbürgermeister Walter Heiler betrieb bei einem Empfang im Rathaus der Großen Kreisstadt Werbung für die Musikschule Waghäusel-Hambrücken. Willkommener Anlass war die Ehrung herausragender Nachwuchsmusiker, die vor wenigen Wochen Bundessieger beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ in Lübeck wurden. Auch Hambrückens Bürgermeister Thomas Ackermann lobte die großartigen Leistungen der von Joachim Böser ausgebildeten Schlagzeuger Till Steinhauer, Tobias Braun, Robin Schurrat, und Samuel Willi. Bundessieger wurde auch der junge Trompeter Sebastian Schröpf aus der Klasse von Albrecht Merdes.

Neben reichlich Lob und Anerkennung erhielten die Jungmusiker von den beiden Rathauschefs auch Urkunden und eine Geldspende. Geschenke hatte auch Krimhilde Rolli, Vorsitzende des Fördervereins der Musikschule, mitgebracht. Sie dankte den Eltern für die Unterstützung und Förderung ihrer Kinder. Musikschulleiter Karl-Heinz Steffan zeigte sich stolz, weil die Musiktalente nicht nur viel Zeit investieren, sondern sich auf besondere Weise auch selbst eingebracht haben.

Der Weg zum Bundessieg führte in diesem Jahr zweimal an die Peripherie von Deutschland. Während der Landeswettbewerb Baden-Württemberg am Bodensee stattgefunden hatte, mussten die Schüler mit ihren Ausbildern zum Bundesfinale nach Lübeck fahren. „Ein weiter und beschwerliche Weg, zumal am verkehrsreichen Pfingstwochenende“, befand Joachim Böser. Mitgenommen in den hohen Norden hatten die Schüler ihre eigenen Schlaginstrumente. Für Böser war dies eine Grundvoraussetzung für den späteren Erfolg. Belohnt wurden die Lehrkräfte von OB Heiler mit einem Badetuch.

 

Ehrung der Bundessieger: (v.l.) Bürgermeister Thomas Ackermann, Oberbürgermeister Walter Heiler Samuel Willi, Til Steinhauer, Tobias Braun, Robin Schurrat, Krimhilde Rolli, Karl-Heinz Steffan, Sebastian Schrepp und Joachim Böser.

Foto: Klumpp