Das offizielle Preisträgerkonzert „Jugend musiziert“ des Landkreises Karlsruhe fand am Sonntagvormittag im Kirrlacher Pfarrzentrum statt. Gastgeber war die Musikschule Waghäusel-Hambrücken mit Schulleiter Karl-Heinz Steffan, der zugleich auch Vorsitzender des Regionalausschusses „Jugend musiziert“ ist. Er nutzte vor zahlreichen Besuchern die Gelegenheit den vielen Organisatoren und Helfern bei dem vor wenigen Wochen in Waghäusel und Bad Schönborn durchgeführten Regionalwettbewerb zu danken. Dort hatten sich 110 von 249 Musiktalenten aus dem Landkreis Karlsruhe für den Landeswettbewerb qualifiziert, wie Waghäusels Oberbürgermeister Walter Heiler in seinem Grußwort betonte.

Ein Teil davon präsentierte gestern vor Publikum ihr hohes musikalisches Können, das der exzellenten Ausbildung an den Musikschulen sowie dem Talent und Fleiß der jungen Künstlerinnen und Künstler geschuldet ist. Deutlich wurde im Kirrlacher Pfarrzentrum einmal mehr, dass die Zukunft der Musik vor allen Dingen weiblich zu sein scheint. Etwa doppelt so viele Mädchen wie Jungen wagten sich auf die Bühne.

Für einen schwungvollen Auftakt sorgten Emma Hennhöfer und Rafael Nill mit ihrem vierhändig am Klavier gespielten Microjazz-Duett „Spring Day“. Die „Sonate für Arpeggione“ von Franz Schubert intonierte Angelique Vu am Flügel, die von Julia Schmidt-Rohr mit der Viola begleitet wurde. Die hohe Kunst der Blockflötenmusik zeigte Katharina Kisser in Begleitung des Pianisten Ulrich Brückmann. Der junge Philipp Bieringer von der Musikschule Bruchsal begeisterte mit seiner Gitarre.

Die Musikerinnen haben längst auch die Liebe zu den Blasinstrumenten entdeckt. Catharina Misch glänzte an der Seite ihrer Pianistin Fabienne Arnold mit dem Horn und die von Senon-Kyung Kim begleitete Lina Juretzko beherrschte grandios das Saxophon. Bemerkenswerte Töne entlockte Tabea Palmer bei der „Walpurgis Fantasie für Altflöte“ ihrem Instrument. Ebenso großartig beherrschte Klara Tabea Kremer ihre Klarinette. Sie spielte zusammen mit dem Pianisten Klaus Heinrich die „Sonata a la memoire d`Arthur Honegger“. Paus Dusemund am Klavier und der Violoncellist Philipp Vierneisel begeisterten mit Pál Járdányls „Sonatina“.

Beim Preisträgerkonzert waren auch eher seltene Instrumente zu bewundern. Daniel Hohn spielte mit dem Euphonium „Rondo“ von Antonio Capuzzio und wurde dabei von Susanne Christ am Klavier begleitet. Für ein großartiges Konzertfinale sorgte an der Seite von Ulrich Brückmann die junge Sängerin Sarah Lansche. Sie entführte das Publikum mit ihrer zartreinen Stimme in die Welt der Musicals.

Bei „Over the Rainbow“ aus der „Zauberer von Oz“ flog sie mit einem kleinen Vogel über den Regenbogen in ein fernes Land. Bei dem Lied „Reflection“ aus Mulan zeigte sie sich ihr eigenes Spiegelbild, ehe „Probier's mal mit Gemütlichkeit“ aus dem Dschungelbuch für beste Stimmung im Kirrlacher Pfarrsaal sorgte. „Das war das i-Tüpfelchen über ein großartiges Konzert“, lobte Karl-Heinz Steffan und gab den für das Landesfinale qualifizierten Teilnehmern mit auf den Weg: „Probiert es auch dort mit Ehrgeiz und Gemütlichkeit“.